Wir über uns

Do werd zo eus gluegt

Der Blinden-Fürsorge-Verein Innerschweiz BFVI begleitet, fördert, berät, unterstützt, betreut und pflegt Menschen mit Sehbehinderung oder Blindheit sowie Menschen mit psychischen oder körperlichen Beeinträchtigungen. Die Unterstützung Sehbehinderter in der Erhaltung und Entwicklung ihrer persönlichen Fähigkeiten und Fertigkeiten ist dabei ein zentrales Anliegen.

Die Dienstleistungen umfassen die Bereiche Wohnen, Pflege, Arbeiten, Beratung und Rehabilitation. Der Blinden-Fürsorge-Verein Innerschweiz BFVI wurde 1906 von Luzerner Bürgern und Politikern unter Führung von Amtsarzt Dr. med. Laurenz Paly und Professor Jost Troxler mit Hilfe der Baldeggerschwestern gegründet. Die ersten Vereinsstatuten umschrieben den Vereinszweck folgendermassen: “ Mittel zu sammeln für die Gründung eines Blindenheims für alleinstehende oder aus anderen Gründen der Versorgung bedürftige Blinde des Kantons Luzern“. Im Jahre 1919 erwarb der Verein die teilweise überbaute Liegenschaft „Merkur“ bei der Waldegg in Horw zwecks Errichtung eines Blindenheims mit Werkstätten. Die Eröffnung des Blindenheims erfolgte am 25. April 1921 mit den ersten 22 arbeitsfähigen Blinden.

Jahresberichte

Hier finden Sie unsere Jahresberichte zuhanden der Generalversammlung in chronologischer Reihenfolge. Der neueste ist immer oben.

Jahresbericht 2016

Jahresbericht 2015